An der Carl-Bolle-Schule lernen Kinder mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten “Lernen”, “Sprache” und “emotionale und soziale Entwicklung”. Es findet ein gemeinsamer Unterricht für Kinder mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf statt. Ihre Verteilung in den Regelklassen reicht von einem bis zu vier Kindern pro Klasse.

Zwei Sonderpädagoginnen, die Schulleiterin sowie Grundschulschulpädagoginnen, zwei Pädagogische Unterrichtshilfen, fünf Facherzieherinnen für Integration und zwei Schulhelfer sind mit der schulischen Förderung der Kinder mit erhöhten Förderbedarfen betraut. Organisiert wird die Förderung je nach individuellem Lernstand und Unterstützungsbedarf des Kindes direkt im Unterricht, in einer „Temporären Lerngruppe“ oder als Einzelförderung.

Die unterschiedlichen Fähigkeiten der Schüler und Schülerinnen werden in der Wochenplan- und Freiarbeit berücksichtigt sowie durch binnendifferenzierte Lernaufgaben gefördert. Zusätzlich werden die Schüler von einer Beratenden und Diagnostizierenden Sonderpädagogin unterstützt. Sie widmet sich speziell den Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und entwickelt gemeinsam mit den Klassenlehrkräften individuelle Förderpläne. Darüber hinaus bietet sie Beratung für Pädagog*innen und Eltern an und ist zuständig für Diagnostik und Antragstellungen.