Deutsch als Zweitsprache

Nur wer die deutsche Sprache erlernt hat und gut beherrscht, kann seinen Bildungsweg erfolgreich beschreiten.
An unserer Schule findet in jedem Unterricht eine umfassende Sprachförderung statt.

Bereits in zwei Kitas werden künftige Erstklässler durch Lehrer der Carl-Bolle-Schule sprachlich auf ihren Schuleintritt vorbereitet.

Schüler ohne deutsche Sprachkenntnisse erlernen die deutsche Sprache in Seiteneinsteigerkursen und in Sprachlernprojekten, um dem Regelunterricht zunehmend besser folgen zu können.
Schüler mit Sprachproblemen werden im Regelunterricht oder in temporärem Lerngruppen durch einen zweiten Lehrer individuell so gefördert, dass sie erfolgreich Bildungssprache erlernen können.
Leistungsstarke Schüler werden sprachlich und fachlich in Profikursen der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch zu Höchstleistungen herausgefordert.

In interessanten Projekten erhalten unsere Schüler vielfältige Möglichkeiten, Sprache anzuwenden, auszuprobieren und zu erleben.

Schüler, Eltern, Lehrer und Erzieher arbeiten gemeinsam daran, dass sich an unserer Schule jedes Kind von der Kita bis zum Übergang auf eine weiterführende Schule sprachlich erfolgreich entwickeln kann.
Erfahrene Lehrer, Erzieher und andere Pädagogen beraten die Eltern zu Fragen der Sprachförderung ihres Kindes innerhalb der Familie und geben ihnen dabei Unterstützung.

 

Besondere Sprachförderung von Anfang an

Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. (Wittgenstein)

 

 

Willkommensklassen

Seit 2011 lernen bei uns Kinder ohne oder mit geringen Deutschkenntnisse in Kleinklassen, die neu in Deutschland sind, für einen Zeitraum von ca. einem Jahr. Durch qualifizierte Fremdsprachenpädagog*innen erfahren sie eine intensive Sprachförderung. Während der Zeiten der ergänzenden Förderung und Betreuung nehmen sie am Mittagessen, an Arbeitsgemeinschaften und den schulischen Festen und Aktivitäten teil, sodass sie sich nach und nach in der Schule einleben können.